Pelletofen

Ein Pelletofen unterscheidet sich grundsätzlich von anderen Öfen durch seinen Brennstoff. Anstelle von Holzscheiten werden kleine, aus Holzspänen gewonnene „Pellets“ verbrannt. Die Pellets sind zwischen 20 und 50 Millimeter große Presslinge. Sie werden mit Wasser und Maisstärke in ihre Form gepresst. Es entsteht kein Schmutz wie bei Kohle und Holzscheiten. Weder bei der Lagerung der Holzpellets noch bei deren Umfüllung. Die Pellets werden in einem, im Ofen integrierten, Vorratstank gefüllt. Aus diesem Tank kann die Fördermechanik den Ofen mit der benötigten Menge an Brennstoff versorgen. Die Pellets fallen in eine Brennmulde und werden dort über einen Zünddraht entflammt. Über ein lautloses Gebläse wird der Flamme reguliert Frischluft zugeführt. Die Verbrennung ist somit CO2 neutral und fast ohne Ascheanfall.

Impressionen